Two poems from The Book of Germans in America


Nocturno - C. L. Nicolay

In stiller Nacht
Wachen die träumenden Herzen all
Aus der schweren Ruhe des Tages auf.
Mit Zaubermacht
Locket und singt ein verklungner Schall —
Und am Himmel kreiset der Sterne Lauf,
In stiller Nacht.

Der Tag ist laut und hell — er übertönt
Manch leises Lied und manche stille Frage;
Am Tage scheiden Herzen unversöhnt,
Die Räder sausen und der Hammer dröhnt,
Des Lebens heisse Schlacht gehört dem Tage.

Doch wenn die Nacht dem tiefen Thal entsteigt
Im Fliederduft, im bleichen Mondesstrahle,
Wenn sie die lang vergessnen Bilder zeigt,
Manch liebes Antlitz sich herniederneigt,
Und Frieden strömt aus ihrer Silberschale.

In stiller Nacht, da geht ein Düften schwül,
Das stillet unser Sehnen, unser Wähnen,
Der Brunnen rauscht geheimnissvoll und kühl,
Traumelfen schweben über deinem Pfühl —
Die alte Zeit heischt ihren Zoll von Thränen.

In stiller Nacht
Wachen die Todten des Herzens all,
Und lächeln und winken und sehn dich an
Und flüstern sacht
Wie langsam sterbender Wiederhall.
Das ist der uralte Zauberbann —
In stiller Nacht.

Nocturne - C. L. Nicolay

In the silent night
Awaken the dreaming hearts of all
From the heavy sleep of day.
With magic might
Enticing and singing its echoing call —
The heaven circles its star-filled way,
In the silent night.

The noise of the bright day overpowers the sound
Of many quiet questions and many sweet songs;
Hearts are divided, no consolation is found
As wheels rumble past and hammers pound,
To the day life's hot battle belongs.

Then night descends to the valley below
With its fragrant air and its pale moonlight,
Long forgotten images come to bestow,
The faces of loved ones buried long ago,
Emanating the peace of the silvery night.

In the silent night, a mystical mist takes hold
Stilling our desires and quelling our fears,
Waves of consciousness magically unfold
Bringing elven dreams from the days of old
Extracting their toll of tears.

In the silent night
Hearts, which are dead, arise
They smile and wave and whisper farewell,
Then take flight
As an echo fades and then dies.
This is the ancient magic spell
Of the silent night.


Sonst und Jetzt - Edmund Märklin

Einst schweift ich im Land der Romantik,
Ein irrender Ritter, umher,
Bald stritt ich mit Bären und Drachen,
Bald fuhr ich in's leuchtende Meer.

Mit Gnomen versah ich die Wälder,
Mit singenden Nixen den Strand,
Mit tanzenden Elfen den Mondschein —
Wie hat sich das Blättchen gewandt. —

Fort sind die phantastischen Träume,
Die Ungeheuer sind tot;
Nun kämpf ich, ein deutscher Philister,
Den Kampf um das tägliche Brot.

Von Grotte, Hügel und Buschwerk
Zog längst der Kobold aus;
Zwei muntere Jungen rumoren
Dafür jetzt durch Garten und Haus.

Und singt die Mama, so hüpfen
Sie flüchtig wie Elfen in Moos;
Wie bricht in der Badewanne,
Der plätschernde Jubel erst los!

Den Zauber der Waldromantik
Ersetzt mir des Christbaums Pracht,
Wenn aus sechs glücklichen Augen
Der Himmel entgegen mir lacht.

Then and Now - Edmund Märklin

Once I dreamed of a romantic land
Where I was a knight on a steed.
I fought with giants and dragons;
I sailed the shimmering sea.

I saw gnomes living in the forest,
Water nymphs singing on the shore,
Elves lightly dancing in the moonlight,
Alas, these dreams live no more.

The page of life has turned for me,
Larger than life fantasies are dead.
Now, like a German Philistine,
I fight for my daily bread.

All the goblins have moved away
From the bush, the hills and the grotto.
They've been replaced by two little boys
In the house, the yard and the meadow.

So sweetly their mother calls to them;
Like elves furiously dashing,
They run through the house and jump in the tub,
Joyfully kicking and splashing.

The magic of the romantic woods
Is replaced by the Christmas tree,
For when six eyes look up in hope,
The heavens smile down upon me.



Imaging and translation by Susan Kriegbaum-Hanks