Weihnachten war gestern. Heute gibts das Winterfest

Dass Weihnachten nicht harmlos ist, ahnen viele Menschen spätestens am zweiten Advent. Aber wie heikel die Sache wirklich ist, erfährt man gerade in den Vereinigten Staaten, genauer an den dortigen Universitäten. Ihre Verwaltungen warnen vor jeder Art religiösem oder kulturellem Bezug zum 24. Dezember und geben klare Handlungsempfehlungen.

Tannenbäume und Weihnachtsmänner sind schwierig, rot und grün bei jeder Dekoration ohnehin besser zu vermeiden. Traditionelle Getränke wie Eggnog und das "Secret Santa"-Spiel sind unangebracht, wobei das mit dem Spiel sich relativiert, wenn es "heimlicher Geschenkeaustausch" genannt wird. Der Mistelzweig, unter dem sich längerfristig Liebende während der Festtage küssen sollen, ist tabu.

Er könne eine Atmosphäre schaffen, in der sich manche Menschen ausgeschlossen fühlen. Das übrigens ist auch die Begründung für alle anderen Maßnahmen, die von einigen Universitäten so zusammengefasst werden: Stellen Sie sicher, dass Ihre Winterfeier keine getarnte Weihnachtsfeier ist.

Mikroaggression gegen Weihnachten

Es ist nicht das erste Kapitel des "War on Christmas", der in den USA seit Langem geführt wird – und einen seiner Höhepunkte vor einigen Jahren hatte, als große US-Firmen den harmlosen Vorstoß wagten, ihren Kunden nicht mehr frohe Weihnachten, sondern frohe Festtage zu wünschen, um christliche Exklusivität zu vermeiden

Bräuche, Feste und Figuren standen dabei immer wieder unter Beobachtung. Aber in diesem Jahr trifft Weihnachtsargwohn zusammen mit einem Political-Correctness-Sturm, der seit Monaten durch die Hochschulen tobt.

Es geht dabei um "Mikroaggressionen", "Trigger-Wörter" und Fragen, ob Klassiker der Weltliteratur zumutbar sind, welche Worte tabu sind, wer wann was anziehen darf – wobei andererseits genau das auch niemand kritisieren sollte: Längst sind die Beteiligten gefangen im Teufelskreis der Intoleranz. Vielleicht durchbricht der ein oder andere ihn ja zum Winterfest und zündet eine Kerze an. Konfrontationstherapie soll bei Angst helfen.

Christmas was yesteryear. Now we have Winterfest!

In this second week of Advent many people think that Christmas may not be a harmless holiday. In fact you can see just how touchy this subject has become if you look at the universities in the United States. Their administrations have issued stern warnings against all religious or cultural expression up to December 24th and have given clear guidelines on how to handle any transgressions of the policy.

Christmas trees and Santa Clauses are unwelcome signs, and it’s best to avoid decorations in red and green. Traditional drinks like eggnog and Secret Santas (a game in which there is an anonymous gift exchange) are inappropriate. Mistletoe, under which lovers stand and kiss, is strictly taboo.

All this could create an atmosphere in which certain people feel excluded. Here is the reasoning behind the measures taken by the university administrations: Be careful that your winter festivals aren’t camouflaged Christmas celebrations.

Microaggression towards Christmas

This isn’t the first campaign in the “War on Christmas” waged in the United States. A few years ago major US firms decided to forego the harmless gesture of wishing their customers a Merry Christmas in order to avoid Christian exclusivity.

Customs, parties and symbols are under constant scrutiny. And now this year Christmas mistrust has combined with a storm of political correctness raging in the institutions of higher education.

They’re talking about microaggression, trigger-words and questions about whether the classics of world literature are acceptable, which words are taboos and who can do what, when and where, while making sure no one is being critical: Those concerned have been held prisoners in the devil’s circle of intolerance for too long. Perhaps one side or the other will have a breakthrough during Winterfest and light a candle. Confrontation therapy should help with anxiety.


German article and image from Die Welt, a Berlin newpaper, opinion piece on political correctness, December 9, 2015 written by Jennifer Wilton. http://www.welt.de/debatte/kolumnen/wiltons-welt/article149791186/Weihnachten-war-gestern-Heute-gibts-das-Winterfest.html

Translation by Susan Kriegbaum-Hanks, December 10, 2015